Donnerstag, 5. März 2015

Cosmoperience - Cosmo Hotel Berlin

Lange ist es her, dass ich über Hotels gebloggt habe.

Heute ist es mal wieder soweit. Mich hat es umgehauen und so zückte ich meine Kamera um dieses Erlebnis mit Euch zu teilen. Doch fangen wir mal ganz von Vorne an.

Berlin. Ja es war mal wieder soweit. Die Hauptstadt rief und ich freute mich drauf, einfach mal ein paar Tage aus dem tristen Lübeck zu fliehen. Ja ok, so trist ist Lübeck nun auch wieder nicht, aber Ihr kennt dieses Fernweh Gefühl bestimmt auch.



Da mir ein gutes Design wichtig ist, habe ich mich für das Cosmo Hotel Berlin entschieden. Das Hotel liegt direkt in Mitte. Dank der U-Bahn Haltestelle "Spittelmarkt" gegenüber vom Hotel auch sehr gut zu erreichen.

Ich zog meinen Koffer hinter mir her und mit dem ersten Schritt in die Drehtür, startete die Cosmoperience. Eine kleine Rezeption mit einer schön eingerichteten Lobby. Die Begrüßung war freundlich und ich fühlte mich sofort sehr wohl.

Ich bekam mein Ticket, Zimmer Nummer 803, ging zum Fahrstuhl und fuhr in den 8. Stock. Meine Aufregung stieg. Wie immer kurz bevor ich ein Hotelzimmer betrete. Meine größte Sorge? Das es mir nicht gefällt. Das passiert selten, da ich oftmals vorab schon nach Bildern im Netz Ausschau halte.

So hielt ich die Karten also vor den Tür Sensor, dieser schnurrte kurz und die Tür ließ sich öffnen.

Der Blick vom Wohnzimmer durch bis ins Schlafzimmer.

WOW, war mein erster Gedanke. Der zweite Gedanke: WOW! Ich ging hinein, schloß die Tür hinter mir und genoss den Anblick. Ein große Suite für mich ganz alleine.




Im Wohnzimmer, welches gleich im Eingangsbereich liegt, fiel durch seine helle Tapete mit metallischen Effekten sofort auf! Sehr cool! Davor ein dunkel graues Ecksofa, auf einem dunklen flauschigen Teppich. Davor ein flacher Tisch mit Magazinen. Weiße Möbel, dunkle Lampen und ein warmer dunkler Holzboden harmonierten sehr gut miteinander. Vom Sofa aus, konnte man auf einen großen Flatscreen schauen, unter dem ein Schreibtisch mit bequemen Stuhl stand. Und obwohl die Töne hauptsächlich dunkel sind, wirkt das Wohnzimmer ganz und gar nicht dunkel. Die Helle Tapete und das Beleuchtungskonzept sind perfekt auf die Einrichtung abgestimmt.



Weiter geht es in den Raum zwischen Wohn und Schlafzimmer. Dort fiel mir sofort die Lila farbene Konsole auf. Auf ihr stand eine Espresso Maschine, über Ihr hing an der Wand ein schwarz weißes Bild. Toller Kontrast! Die Wände sind außer dort wo die helle Tapete ist übrigens alle gleich. Ein warmer mittlerer Grauton. in diesem Gang befindet sich auch ein großer Schrank, mit Safe, vielen Schubladen und einem großen Spiegel.




Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Alles wirkte so harmonisch und heimisch auf mich. Wie eine Reise erkundete ich meine Suite und war so aufgeregt, dass ich sofort meinen Lebensgefährten anrief um meine Begeisterung mit Ihm zu teilen.


Mit ihm am Hörer ging ich weiter Richtung Schlafzimmer. Alle bisher beschriebenen Räume sind durch keine einzige Tür getrennt. Das macht den Raum so riesig und offen. Im Schlafzimmer stand ich dann vor diesem unglaublich großem Bett, welches ein Kopfende bis hoch unter die Decke hatte. Dieses war in einem coolen Silberton. Durch den besonderen Stoff, schimmerte das Kopfende sehr elegant. Am Ende des Bettes stand eine Bank und in der Ecke rechts vor dem Bett stand ein weiterer Flatscreen. Nach Außen hin, ist die Suite komplett verglast & mit einem Balkon umgeben.



Vom Schlafzimmer aus, geht es direkt ins Badezimmer. 2 Waschbecken, eine große Dusche und eine noch größerer Badewanne erwarteten mich dort. Natürlich badete ich gleich am selben Abend noch. Auf dem Badewannenrand, lagen ein Sachet Badesalz mit einem sehr angenehmen Duft und ein Peelingschwamm. Sehr aufmerksam.

Am nächsten Morgen war ich schon sehr gespannt auf das Frühstücksbuffet. Es war überschaubar und von der Qualität der Speisen und Getränke ausgezeichnet! Das Ambiente im Restaurant fiel mir auf Grund der Eleganz besonders auf. Ich fühlte mich auch hier sehr wohl.

Das Hotel ist also nicht ohne Grund ein Design Hotel. Hier wurde mit sehr viel liebe zum Design geplant und eingerichtet.

Wenn es etwas Negatives hier im Zusammenhang mit dem Hotel zu erwähnen gibt, dann der Punkt, dass die Zeit viel zu schnell umging. Aber wie ich immer so schön sage: positive Erlebnisse vergehen viel zu schnell. So auch diese Experience im Cosmo Hotel Berlin. Ich danke dem Hotel für die Unterstützung zu diesem Blogpost.

Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Reise.

Liebe Grüße,
Euer Basti.


Schau dir auch meinen Blogpost zum Design Hotel "The George" an.

1 Kommentar:

  1. Echt ein schöner Artikel und tolle Bilder dazu! macht wirklich Lust, sich das Hotel bei einem nächsten Berlin Besuch vorzumerken. Doch leider haben mir so Sachen wie Preise, Anzahl der Zimmer, Frühstücksbuffett und so weiter gefehlt - das macht für mich auch die Wahl für ein Hotel aus.:)

    Liebe Grüße,
    Sophie

    mein Blog: http://pastellaris.wordpress.com

    AntwortenLöschen